*
row10-menu-mobil
blockHeaderEditIcon
row2-menu-2
blockHeaderEditIcon
row3-uhu-eule
blockHeaderEditIcon
row3-top-klein
blockHeaderEditIcon
Karnevals-Gesellschaft UHU von 1924 e.V. Köln-Dellbrück
menu-1
blockHeaderEditIcon

Chronik der KG UHU von 1924 e.V.

31.01.1924
Gründung der Gesellschaft durch die Gründungsmitglieder: Hein Breidenbach, Peter Herweg, Jean Korschildgen, Wilhelm Lenzen, Hans Lenzen, Willi Lenzen, Max Lindenberg, Anton Rütten und Fritz Thiebes. Fritz Thiebes wird erster Präsident.

1925
Erste Sitzung im Ballhaus Lenzen, Köln-Dellbrück, Möhlstrasse.

1926
Gründung des Senats der KG. Erster Senatspräsident wird Theo Häck.

1926
Die Gesellschaft stellt erstmals ein eigenes Dreigestirn für Dellbrück und auch in den Folgejahren, bis 1931.

1927
Die Gesellschaft wird Mitglied in der Vereinigung Kölner Karnevalsgesellschaften.

1927
Präsident Fritz Thiebes stirbt. Jean Wagner wird sein Nachfolger.

1927
Erste Kappenfahrt am Karnevalsdienstag durch Dellbrück unter Beteiligung des Dellbrücker Dreigestirns.

1928
Der kleine Rat zieht erstmalig im roten Frack bei den Sitzungen auf.

1930
Die Gesellschaft hält vier große Sitzungen mit Damen ab.

1931
Christian Schwindt wird zum Nachfolger von Jean Wagner und damit zum neuen Präsidenten gewählt.

14.02.1933
Die KG richtet zum ersten Mal eine Sitzung für „ Erwerbslose“ aus, was auch in den Folgejahren bis zum Kriegsausbruch beibehalten wird.

1934
Die Gesellschaft wird Mitglied im „ Großen Rat“ des Kölner Karnevals.

03.02.1934
Jubelsitzung „ 10 Jahre KG UHU“.

08.02.1934
Große Prunksitzung erstmals in der Stadthalle.

1935
Präsident Christian Schwindt erkrankt schwer und erholt sich nicht mehr. Er stirbt im folgenden Jahr.

1935
Die Gesellschaft wird Mitglied im Festausschuß Kölner Karneval.

1936
Theo Häck wird zum Präsidenten gewählt.

09.01.1937
Feierliche Übergabe der UHU-Fahne, gestiftet von den Damen der Gesellschaft.

31.01.1937
Sonntag, 15.00 Uhr, erste Herrensitzung der Gesellschaft.

1938
Erste Teilnahme am Kölner Rosenmontagszug.

19.02.1939
Letzte Sitzung vor Ausbruch des 2. Weltkriegs.

17.11.1946
Erste Nachkriegs-Feier der KG UHU.

17.01.1947
Erste Nachkiegs-Sitzung im Heidehof. Der Saal des Ballhauses Lenzen war im Krieg zerstört worden.

1949
25jähriges Jubelfest der KG. Gründung der Tanzgruppe „Schalksnarren“ unter Leitung von Ernst Dolhausen. Der Kleine Rat zieht in roter Litewka auf.

1951
Erste Beteiligung der Gesellschaft am Rosenmontagszug nach dem Krieg.

1955
Erster Dellbrücker Dienstagszug unter Leitung der KG UHU. Auch in den Folgejahren bleibt die Gesellschaft für den Dienstagszug federführend bis 1966.

1964
Auflösung der „Schalksnarren“-Tanzgruppe wegen mangelndem Nachwuchs.

21.01.1964
Jubiläums-Prunksitzung aus Anlaß des 40jährigen Bestehens der Gesellschaft.

1969
Präsident Theo Häck tritt mit nahezu 75 Jahren aus Altersgründen zurück.

1969
Der Heidehof, einziger größerer Saal im Dellbrücker Raum, wird verkauft und abgerissen.

1970
Horst Huppertz wird zum 1.Vorsitzenden gewählt. Die Gesellschaft veranstaltet keine Sitzungen, weil kein Saal zur Verfügung steht.

1971
Willi Hölzgen, Präsident der Kajuja Dellbrück, kann als Sitzungspräsident gewonnen werden.

1971
Erste Sitzung im Offiziers-Kasino der Belgischen Kaserne „ Morslede“ in Dellbrück.

1972
Vorsitzender Horst Huppertz tritt aus beruflichen Gründen zurück. Heiner Mühr wird zu seinem Nachfolger gewählt.

1972
Außerordentliche Mitglieder-Versammlung zum Zweck der Neufassung der bestehenden Satzung von 1951. Willi Hölzgen wird als Präsident nun auch Vorstandsmitglied. Ulli Remmel wird mit der Neugründung des Senats beauftragt und wird neuer Senatspräsident.

1973
Die Aula der Schule Dellbrücker Mauspfad wird zum ersten Mal für eine Karnevals-Veranstaltung freigegeben. Die Gesellschaft veranstaltet hier in der Folgezeit ihre Sitzungen.

01.05.1973
Erste UHU-Rad-Rund-Rate Fahrt am 01. Mai. Sie wird seitdem, mit wenigen Pausen, alljährlich durchgeführt.

09.11.1973
Das Deigestirn der KH UHU wird im Rathaus dem noch amtierenden Oberbürgermeister Theo Burauen vorgestellt.

11.01.1974
50 Jahre KG UHU. Herren-Kommers mit vielen Gästen in der Aula der Schule Dellbrücker Mauspfad.

18.01.1974
Feierliche Proklamation des Kölner Dreigestirns 1974 im Gürzenich durch den neuen Oberbürgermeister John van Nes Ziegler. Der Vorsitzende der Gesellschaft, Heiner Mühr, wird Prinz Heiner I, sein Bruder Wilbert Mühr Kölner Bauer Wilbert und Mitglied Hans Jungkenn Kölner Jungfrau Johanna.

25.01.1974
Erste große Prunksitzung in der Mülheimer Stadthalle.

16.02.1974
Die Sitzung der Damen in der Aula der Schule Dellbrücker Mauspfad hat 3 Abteilungen, weil das Dreigestirn erst mit einer Stunde Verspätung, nach 19 Besuchen, in Dellbrück eintrifft.

25.02.1974
Rosenmontag bei herrlichem Wetter. Jubiläumswagen der KG UHU zum 50jährigen Bestehen. 800.000 Menschen jubeln dem UHU-Dreigestirn zu.

26.02.1974
Auch am Karnevalsdienstag scheint die Sonne. Der Zug stellt sich erstmals in der Dabringhauserstraße und auf dem Dellbrücker Mauspfad auf. Mehr als 50.000 Zuschauer sind am Zugweg. Das UHU Dreigestirn fährt auch in diesem Zug mit.

27.05.1974
Ehrenpräsident Theo Häck wird 75 Jahre. Die Gesellschaft lädt Mitglieder und Freunde in den Saal des Hauses Petersheim ein.

September 1974
Das Dreigestirn, sowie einige Herren des Vorstands und des Senats, fliegen zur „ Steubenparade“ nach New York. Oberbürgermeister John van Nes Ziegler und die roten Funken sind mit von der Partie.

30.10.1974
Tag des Kölner Karnevals auf der Pferderennbahn in Köln-Weidenpesch. Ein Rennen wird als Jubiläums-Rennen 50 Jahre KG UHU und ein anderes Rennen als Rennen des Kölner Dreigestirns ausgetragen.

12.01.1975
Die traditionelle Herren-Sitzung wird erstmals als Dellbröcker Boore-Sitzung durchgeführt. Vorstand und Elferrat ziehen in bäuerlichem Sonntagsstaat auf.

26.04.1975
Besuch der Gesellschaft bei den Stelinger Schützen(Hannover) auf deren Schützenfest.

10.09.1975
Erste Ausgabe des „UHU-Blättchens för Üle, Fründe un andere Minsche“.

Oktober 1975
Die Proben des Dellbröcker Boore-Schnäuzer-Balletts bei Peter Schnitzler beginnen.

11.01.1976
Erster Auftritt des Dellbröcker Boore-Schnäuzer-Balletts auf der Dellböcker Boore Sitzung nor för Häre. Es folgen in der Session ca. 40 weitere Aufzüge.

Januar 1976
Vorstandsmitglied Wilbert Mühr übernimmt das Amt des Prinzenführers für das Kölner Dreigestirn.

23.01.1976
Das Schnäuzer-Ballett tritt auf der Prinzenproklamation als angebliche Abordnung von Wesseling auf: „ Wesseling grüßt Köln“.

30.01.1976
Auch diese Sitzung mit Damen in der Aula wird erstmalig als Dellbröcker Boore- Sitzung met Mädcher und Madämcher durchgeführt. Wie gewünscht, erscheinen viele Gäste im Kostüm.

30.01.1976
Ehrenpräsident Theo Häck wird für die 50-jährige Mitgliedschaft mit dem Sonderorden „Doppelter UHU“ ausgezeichnet.

09.07.1976
Das Schnäuzer- Ballett reist erneut zum Schützenfest nach Stelingen (Hannover) und nimmt an der 75-jährigen Jubelfeier des Schützenvereins teil.

23.11.1976
Anton Rütten, letzter noch lebender Mitbegründer der Gesellschaft stirbt im Alter von 90 Jahren.

1977
In dieser Session tritt das Dellbröcker Boore-Schnäuzer-Ballett erstmalig mit einem Tanzpaar auf, nämlich mit dem „Dröck vun Dellbröck“, Helmut Merten, und dem Tanzoffizier „Stoppe“, Fritz Esser.

19.02.1977
Erstmals Eröffnung des Straßenkarnevals in Dellbrück am Karnevals-Samstag durch den Festauschuß Dellbrücker Dienstagszug. Leitung der Straßensitzung: UHU-Präsident Willi Hölzgen.

22.02.1977
20.Dellbrücker Dienstagszug. Die Gesellschaft beteiligt sich mit 4 großen Festwagen und ca. 140 Personen.

1978
Das Dellbröcker Boore-Schnäuzer Ballett geht in die dritte Session mit nunmehr drei Tänzen. In der kurzen Session 78 bleiben den Mitwirkenden nur 5 Tage ohne Auftritt.

06.02.1978
Am Rosenmontagszug „ Flohmarkt Colonia“ nimmt die Gesellschaft mit drei eigenen Pferdekutschen, einem 8-Personen-Fahrrad mit Schnäuzer-Ballett-Besatzung und einem riesengroßen Holzwurm teil. Titel der Gruppe“ Allerhand Trödel und Kitsch“.

22. bis 25.09.1978
Das Boore-Schnäuzer Ballett reist mit dem Heimatverein Ahl Kohlgasser nach Oberkirch, Schwarzwald, zu einem gemeinsamen Heimatabend.

05.02.1979
Festlicher Jubiläums-Kommers aus Anlaß des Närrischen Jubiläums : 5x11= 55 Jahre UHU. Übergabe des neuen Ratstisches, eine Stiftung des Schnäuzerballetts, gestaltet nach einem Entwurf von Senator Siegfried Bernards. Übergabe des Goldenen Buches als Stiftung von Kurt Stahlhacke und geschaffen von Fritz Breuer.

30.04.1979
Ehrenratsherr und langjähriger Protokollant der KG UHU, Heimatdichter Jupp Blank, verstorben.

27.05.1979
Ehrenpräsident Theo Häck vollendet sein 85. Lebensjahr. Großes Fest mit 300 Gästen in der Aula der Schule Dellbrücker Mauspfad.

19.06.1979
Heiner Mühr wird mit großer Mehrheit zum Festkomitee-Präsidenten gewählt.

6. bis7.10.1979
Schnäuzer-Tour mit Damen zur befreundeten KG Helü in Wiedenbrück. Auf der Hinfahrt Besuch beim Bund Westfälischer Karneval und seinem Präsidenten Bruno Römer in Belecke.

10.12.1979
Traditionelles Advents-Ääze-Esse met Kääze un Mötze. Der anstelle des Nikolaus erschienene Engel (Helmut Merten) muß ebenso hinausgeworfen werden, wie in den Vorjahren der Nikolaus, da er die Versammlung unflätig beschimpft.

02.02.1980
Erstmals findet die Prunksitzung der KG UHU im Kristallsaal der Kölner Messe statt (bisher Mülheimer Stadthalle). Die Veranstaltung wird ein voller Erfolg in Anwesenheit von Oberbürgermeister John van Nes Ziegler, Bürgermeister Dr. Heribert Blens und Festkomitee-Ehrenpräsident Ferdi Leisten.

18.02.1980
Teilnahme der Gesellschaft am Rosenmontagszug mit dem Festwagen „Im Falle eines Falles klebt UHU einfach alles“, eine Anspielung auf die Rolle des Festkomitee-Präsidenten Heiner Mühr, in Bezug auf die Differenzen zwischen Korps- und Komitee-Gesellschaften.

21.03.1980
Ehrenpräsident Theo Häck stirbt im Alter von 85 Jahren, nach 55jähriger Mitglied- schaft in der Gesellschaft.

01.09.1980
Anmietung der ehemaligen Polizeiwache in der Humperdinckstraße in Köln- Dellbrück, als Räumlichkeiten für die Gesellschaft. Der UHU hat ein neues „ Ühleneß“.

11.01.1981
Mit dieser Herrensitzung ist Präsident Willi Hölzgen seit 10 Jahren im Amt. Der Sessionsorden ist ihm zu Ehren gestaltet und zeigt Willi Hölzgen in seiner ge- konnten Nummer „ Hohe Schule des Humors“ im Rahmen des Jahresmottos: Circus Colonia.

02.03.1981
Große Beteiligung der Gesellschaft am Rosenmontagszug mit einer Clown- Gruppe von 30 Personen und einem gelungenen Festwagen mit den Clown-Figuren Grock und Rivel. Leider regnete es während des ganzen Zuges.

08.11.1981
Eröffnung und Einweihung des kleinen UHU-Nestes in der Humperdinckstraße 2, als Heimstatt der Gesellschaft. Nach umfangreicher Renovierung, sind vier gut ausgestattete und eingerichtete Räume entstanden, die z.B. die Ordens- und Mützensammlung der Gesellschaft, das Ratsgestühl, Fahnen und Dekorationen und vieles andere mehr enthalten.

30.01.1982
Die große Prunksitzung der KG UHU findet erstmalig im Congress-Saal der Kölner Messe in Köln-Deutz statt. Der Saal fasst 1.200 Besucher und ist restlos ausverkauft.

24.02.1982
Teilnahme der Gesellschaft am Kölner Rosenmontagszug; Gruppe: „Die Wochenendbeilage“. UHU-Männlein und Weiblein als Brautpaare, jedoch mit vertauschten Rollen (sprich Kostümen).

25.02.1982
Zum 25. Mal wird der seinerzeit von der KG UHU ins Leben gerufene Dienstagszug durchgeführt. Starke Beteiligung der Gesellschaft mit Schnäuzerballett, Senat, Vorstand, Senatsdamen und Kümmerling-Jörls.

01.05.1982
Im 10. Jahr hintereinander findet die UHU-Rad-Rund-Rate-Fahrt am 1.Mai statt. Senatspräsident Ulrich Remmel hat diese Fahrten 10mal organisiert und durchgeführt.

23.06.1982
Festkomitee-Präsident Heiner Mühr stellt sich bei der Jahreshauptversammlung des Festkomitees des Kölner Karnevals nicht mehr zur Wiederwahl, nachdem es im Vorstand des Festkomitees zu unerfreulichen Querelen gekommen ist.

29.01.1983
Restlos ausverkaufte Prunksitzung im Congress-Saal der Kölner Messe. Nachfrage von Jahr zu Jahr steigend.

01.05.1983
11. Radtour der Gesellschaft, diesmal unter der Leitung von Norbert Wasser und Walter Breuer.

16.10.1983
Otto Wasser veranstaltet für die KG bereits zum zweitenmal eine Busfahrt ins Blaue, diesmal zur Burg Grafenstein und nach Hachenburg/Westerwald.

11.11.1983
Präsident Willi Hölzgen vollendet sein 50. Lebensjahr. Großer Fackelzug der Gesellschaft, Abholung des Präsidenten und seiner Familie mit anschließender großer Geburtstagsfeier in der Gierather Mühle.

12.11.1983
Mäßige Beteiligung an der Feier Elften im Elften, die erstmalig gemeinsam mit dem Festausschuß Dellbrücker Dienstagszug durchgeführt wird. Der Vorstand setzt die Feier daraufhin ganz ab.

13.01.1984
„ Esche Korpsappell um Schnäuzer-Ballett“ aus Anlaß des 60-jährigen Bestehens der Gesellschaft in der Aula der Realschule, als gelungene Persiflage auf die gängigen Korpsappelle der Traditionskorps.

03.03.1984
Auch der traditionelle Kostümball am Karnevalsdienstag leidet unter Mitgliederbeteiligung, so dass er in dieser Form nicht weiter veranstaltet wird.

05.03.1984
Die 12. Rosenmontagszugteilnahme in ununterbrochener Reihenfolge schlägt ein großes Loch von DM 14.000,- in die Kasse. Die KG UHU geht unter dem Motto mit: „Träum mal schön von Hawaii“.

26.05. bis 27.5.1984
Schnäuzertour mit Damen nach Trier zur 2000-Jahr-Feier. Die Teilnehmer sitzen 3 Stunden fest, da leider die Batterien des Busses leer sind.

20.09. bis 23.09.1984
Senatsherrentour nach Warschau mit dem Fazit „Nie wieder in den Ostblock“.

28.10.1984
UHU-Familientour mit zwei Omnibussen zum Oktoberfest nach Windeck/Sieg, veranstaltet von Otto Wasser.

11.11.1984
Erstmalig fällt die Feier Elfter im Elften wegen mangelnder Resonanz aus.

November 1984
Beim internationalen Herbsttunier der Kategorie B/C der Dellbrücker „ Kornspringer“ gibt es nicht nur 800 Nennungen bei 400 Pferden und 250 Reitern, sondern auch ein außer Konkurrenz startendes Zebra namens „Kawallo“, das von der KG UHU gestellt wird: Pääd vüren (Fred Tillmann) und Pääd hingen (Gerd Happ). Die Resonanz in der Presse ist entsprechend groß.

09.01.1985
Der Empfang des Vorstands für den Senat findet erneut im Rahmen einer eigenen Veranstaltung und unabhängig von der Herrensitzung statt.

13.01.1985
Die ausverkaufte Herrensitzung der KG UHU folgt nicht dem allgemeinen Trend in Köln, wonach immer mehr Herrensitzungen aufgegeben werden. Auch die Nachfrage nach den anderen Sitzungen der Gesellschaft ist sehr groß.

16.02.1985
Erstmalig veranstaltet die KG ihre Karnevalssamstags-Veranstaltung als „Boore-Sitzung för Fründe un Frembcher“ mit anschließendem Tanz. Das Konzept der Veranstaltung : halb Sitzungsveranstaltung - halb Kostümball kommt auf Anhieb beim Publikum sehr gut an; die steigende Nachfrage der anschließenden Jahre bestätigt diesen ersten Erfolg.

18.02.1985
Teilnahme der KG am Rosenmontagszug unter dem Gruppentitel: „Kölsche Paradies vögel“, Motto des Rosenmontagszugs: „Met jroße un met kleine Diere!“. Die Darstellung im Fernsehen ist- wie mehrere Jahre hintereinander- sehr dürftig.

03.06.1985
Jahreshauptversammlung der KG UHU, erstmalig in der Tennishalle am Thurner Kamp, da seit dem Tode des Vereinsgastronoms Heinz Kooistra die Leitung des Dellbrücker Hofs ganz erheblich unter den dauernd wechselnden Wirtsleuten leidet. Die KG UHU sucht in dieser Session ernsthaft nach einem anderen Vereinslokal. Dieses Problem erledigt sich Mitte 1986, als Ruth und Hans Langen (vormals Kath. Gesellenhaus) den Dellbrücker Hof übernehmen.

25.01.1986
Bei der Prunksitzung im Congress-Saal der Kölner Messe tritt das Schnäuzerballett außer der Reihe und-in dieser Session- nur dieses eine Mal auf. Hintergrund ist die Umstrukturierung im Schnäuzerballett und das Ende des Tanzpaares Fritz Esser (Tanzoffizier) und Olli Merten (et „Dröck vun Dellbrück“). In dieser Session soll eine „schöpferische Pause“ eingelegt werden, um neu zugewachsenen Schnäuzern eine ausreichend große „Eingewöhnungsphase“ zu geben.

10.02.1986
Der UHU läuft im Rosenmontagszug mit, unter dem Motto “Wo laufen sie denn?“ Thema des Gesamtzuges ist „Karneval der Rekorde“. Erstmalig-und seitdem ununterbrochen, ist Bernhard Schütz, genannt Kamelle Bum, für das gesammte Wurfmaterial der Gesellschaft verantwortlich. Mit der Übernahme dieser Aufgabe durch den Kamelle Bum reduziert sich der ansonsten obligatorische „ Kamelleschwund“ ganz erheblich.

24.04.1986
Am Morgen seines 50. Geburtstages staunt Vorsitzender Heiner Mühr nicht schlecht, als er aus seinem Schlafzimmerfenster sieht: Dort schaut ihn ein überdimensionaler Heiner-Mühr-Pappkopf grinsend an, dekoriert mit einer UHU- Fahne. Der Pappkopf stammt von einem früheren Festwagen des Rosenmontagszuges und wurde eigens für diesen Tag jahrelang aufbewahrt.

01.05.1986
Herbert Selbach organisiert erstmalig die traditionelle UHU-Radtour und prompt scheint erstmals durchgehend die Sonne an diesem Tag!

19.10.1986
Die UHU-Familientour Otto Wassers führt mit 100 Personen zur Wuppertaler Schwebebahn und ins Bergische Land.

18.01.1987
Literat Willi Dieper bedient sich bei der Herrensitzung der Gesellschaft in der Aula erstmals seiner fahrbaren Verkehrsampel, die er von seinem Kegelklub „ Kohgasser Junge“ und dem Stammtisch „Ahornklicke“ gestiftet bekommen hat. So ist es ihm einfacher möglich, vom Eingang aus seinem Präsidenten zu signalisieren, ob er ein Programmloch hat (rot), ob Hölzgen „ziehen“ soll (gelb), ob „et glich wigger jeiht“ (rot/gelb), oder ob es wie vorgesehen „ läuft“ (grün).

31.01.1987
Die ausverkaufte UHU-Prunksitzung erlebt als Abschlußauftritt die „Homberle Bläch-Bänd“ von der Narrenzunft Oberkirch/Schwarzwald.

02.03.1987
Beteiligung der Gesellschaft am Rosenmontagszug 1987: „ Janz Kölle träump, un jeder Jeck dräump anders“. Dabei macht der UHU „ Ein Traumschnäppchen“.

1986/1987
Absolviert das neu formierte Schnäuzerballett nach einer schöpferischen Pause von einem Jahr mit 8 neuen Tänzern insgesamt über 50 Auftritte. Anstelle des alten Mariechentanzes mit Olli Merten und „Stoppe“ Fritz Esser, haben die Schnäuzer nun zwei „Damen: et Nett un et Plünn“, Klaus Fischer und Werner Thiele, die beide gut ankommen.

20.06.1987
Die KG UHU beteiligt sich bereits zum dritten Male am Dellbrücker Goldkapp des SV Adler Dellbrück und kann mit großer Anstrengung den ersehnten letzten Platz erreichen. Dieser, vom Kamelle-Bum( Schütz) ins Leben gerufene freundschaftliche Wettkampf unter den Dellbrücker Vereinen, entwickelt sich in den darauf-folgenden Jahren zu einem echten Highlight im Dellbrücker Gesellschaft- und Vereinsleben, zumal es ein sportlicher Wettkampf in sehr unterschiedlichen Disziplinen ist und – vor allem – für Jung und Alt offen. In den Jahren darauf starten die neu formierte J'UHU´s mit einem eigenen Team.

06.09.1987
Ottos Familientour führt mit 100 Besuchern zum Biggesee/Sauerland.

09.11.1987
Nach mehrjähriger Pause findet wieder eine Feier des Elften im Elften im Vereinslokal Dellbrücker Hof statt.

16.01.1988
Unter Anwesenheit von Oberbürgermeister Norbert Burger und seiner Gattin wird die ausverkaufte „Boore-Sitzung met Mädcher un Madämcher“ von Willi Hölzgen bestens geleitet. Original-Ton OB: Ihr werdet noch stolz euren Enkeln erzählen, unter welch abenteuerlichen Umständen eure Sitzungen veranstaltet werden mussten“.

30.01.1988
Bei der Prunksitzung läuft dem „Diener Johänn“ (Walter Breuer) ein metergrosser Computer-UHU mit der Stimme des Stoppen (Fritz Esser) hinterher und zeigt eine gekonnte „Vereinsdiener-Alternative“ auf.

15.02.1988
Zu dem Rosenmonatgsmotto „Kölle Alaaf - Colonia feiert Feste“ stellt der UHU die Gruppe 24 mit dem Titel „Gipfeltreffen“.

1988
Formiert sich im Laufe des Jahres innerhalb der KG UHU (insbesondere aus Töchter und Söhnen von Mitgliedern und Senatoren) ein Jugendkreis, der sich nach intensiven Beratungen über die Namensgebung „J'UHUs“ oder „Eulchen“ die griffigere Bezeichnung „J'UHUs“ wählt und teils weiblich, teils männlich und teils japanisch ist. Bei derzeitig ca. 80 Mitgliedern und weitgehendem Aufnahmestopp, ist diese agile Jugendgruppe, die immer wieder durch witzige Einfälle und großartige Veranstaltungen von sich reden zu machen weiß, aus dem Gesellschaftleben der KG UHU, aber auch Dellbrücks, nicht mehr wegzudenken.

02.07.1988
Beim Jubiläums-Schützenfest der Deutzer St. Sebastianus-Schützen treten die Boore- Schäuzer beim Festumzug in Gehröcken, Zylindern und speziellen Schärpen als „ Schützen um die Jahrhundertwende“ auf.

03.09.1988
Die J´UHU´s veranstalten ihr erstes Sommerfest als Country-Western-Fete in Fred Tillmanns Garten, seitdem unter wechselndem Motto jeweils jährlich ein weiteres folgt.

11.09.1988
Die UHU-Familientour führt nach Braubach/Rhein zur Marcksburg und nach Linz. 24.01.1989 Das Bergisch Gladbacher Dreigestirn, dem die Senatorengattin Martina Thomas als „Jungfrau“ angehört, lädt den UHU-Senat ein.

01.02.1989
Die Schnäuzer sind zu Besuch im Kölner Hänneschen. Anlass ist die Spende des Schnäuzerballetts an das Puppentheater in Form von 10 Stockpuppen („ Schnäuzern“) und einem Zebra. Die jeweiligen Holzköpfe entsprechen weitgehend den Original-Modellen.

06.02.1989
Beteiligung der KG UHU am Rosenmontagszug „Wir machen Musik met vill Harmonie“ und dem Festwagen: „Zar und Zimmermann“.

01.05.1989
Die traditionelle UHU-Mairadtour wird erstmals von den J´UHU´s organisiert (Federführung: Michael Mühr), die damit Herbert Selbach als langjährigen Organisator ablösen.

13.11.1989
Zur Feier des Elften im Elften und zum Einstieg in die Jubiläumssession 89/90 (66 = 6x 11 Jahre UHU) startet die KG im Dellbrücker Hof mit einem kleinen, überwiegend musikalischen Programm.

02.02.1990
Als Sonderveranstaltung zum 66jährigen Jubiläum hat die Gesellschaft zu einem weitgehend karnevalsfreien Abend in der Aula geladen. Das Buffet ist in 6x11 Jahresabschnitten eingeteilt und weist die damals jeweils üblichen Speisen auf.

23.03.1990
Erstmals veranstalten die J'UHU`s ihre inzwischen traditionelle J'UHU- Karnevalsfreitags-Fete mit riesigem Zuspruch und toller Nachfrage. Diese Veranstaltung gehört seitdem zum festen Programm im jährlichen UHU/J ´UHU- Veranstaltungskalender.

26.02.1990
Die Beteiligung am Kölner Rosenmontagszug „Hereinspaziert, hereinspaziert zur größten Schau der Welt“ gerät nicht nur für die UHU`s zum „Sturmlauf“. Ein orkanartiger Sturm mit Regen und Kälte bricht über Köln herein und verzögert den Zug um mehrere Stunden; die Severinspooz als Ziel wird erst lange nach Einbruch der Dunkelheit erreicht. Das Dellbrücker Boore-Schnäuzer-Ballett führt nach der Musik der Bläck Fööss

1989/90
und teilweise auch mit Diesen gemeinsam den neu einstudierten „Boore-Danz“auf und erntet riesigen Applaus. Der Tanz gehört seitdem zum festen Repertoire.

11.06.1990
Bei der Jahreshauptversammlung tritt der 1. Vorsitzende Heiner Mühr -wie bereits längere Zeit angekündigt- zurück und übergibt sein Amt an Bruno Wasser, lang-jähriges Mitglied des Vorstands. Heiner Mühr wird zum Ehrenvorsitzenden ge- wählt, Thomas Schwaak zum Pressereferenten und J´UHU-Vertreter im Vorstand

02.09.1990
UHU-Familientour ins Hagener Westfälische Freilichtmuseum, erneut bestens organisiert von Otto Wasser.

03.12.1990
Nach jahrelang konkurrenzlosen Auftritten als Nikolaus (mit Schneeflöckchen Olli Merten) machen dem Stoppen Fritz Esser beim „Avents-Ääze-Esse met Käze un Mötze“ diesmal einige „ Alternative“ das Amt streitig. Zuerst tritt Ehrenratsherr Hubert Rütten als „Zinte Kloos“ auf, dann erscheinen einige J´UHU`s als eigene Engelschar und mit eigenen Gesangsstücken im Stile von „Milli Vanilli“.

13.01.1991
Im Jahr des Golfkrieges erlebt die KG eine bemerkenswerte Herrensitzung. Erst bittet Bruno Wasser den anwesenden 1. Sekretär der sowjetischen Botschaft in Bonn, Nikolay J. Kasatschuk, auf die Aula-Bühne, überreicht ihm den Orden der KG UHU und beschwört-2 Tage vor Beginn des Golfkrieges- die Friedensliebe aller Menschen. Nachdem der russisches Diplomat sich für diesen Appell herzlich bedankt hat, spenden die Sitzungsbesucher minutenlang und stehend Applaus. Ein weiterer Höhepunkt der Sitzung wird der Auftritt bzw. das Interview des Präsidenten Willi Hölzgen mit „ Müllers Aap“, dem bekannten Profiboxer, zeitweiligem Catcher und Bananenverkäufer Peter Müller aus Köln.

22.01.1991
Entscheidung des Festkomitees zur Absage sämtlicher Fastnachtsumzüge und des gesamten Straßenkarnevals. Die KG UHU zieht jedoch -im Gegensatz zu vielen anderen Gesellschaften- alle ihre Veranstaltungen, Sitzungen und Bälle komplett durch. Mehrere Fernsehteams nehmen die Stimmung der Sitzungsbesucher auf.

10.02.1991
Im Ersatz für die ausgefallenen Züge veranstaltet die KG im Vereinslokal Dellbrücker Hof einen Hausball, der vom Stoppen zur „Zuppbesprechung“deklariert wird. Unter musikalischer Begleitung wird innerhalb des Hauses (!) ein eigener „Umzug“ veranstaltet. Ähnliches geschieht am Karnevalsdienstag im Hause Knippschild.

Februar 1991
Bezeichnend für den Witz und den Stil des UHU-Blättchens erscheint eine Ausgabe, die sich mit dem verbotenen „Barren“ bei Reitpferdchen befasst. Danach soll angeblich auch das Schnäuzer-Zebra gebarrt worden sein! Die Presse nimmt diesen Spass begierig auf und belegt das UHU-Barren mit einer Karrikatur von Otto Schwalge.

03.05.1991
Im Rahmen einer öffentlichen Podiumsdiskussion der alternativen Karnelvalsszene im Bürgerhaus Stollwerck aus Anlass der ausgefallenen Karnevalszüge und der Wiedereinführung des „Geisterzuges“ nimmt -neben Reinhold Louis von der KG Altstäder- Bruno Wasser Stellung aus Sicht des offiziellen Karnevals und bekommt -wider Erwarten- großen Beifall.

08.06.1991
Während des Dellbrücker Goldkapps erhält Bernhard Schütz (Kamelle Bum) in Anbetracht seiner Verdienste um das Dellbrücker Vereinsleben (als 1. Träger) den neu geschaffenen Dellbrücker Verdienstorden.

10.06.1991
Bei der Jahreshauptversammlung wird Hans Brausen, der nach dem Tod von Karl Alef die Kasse kommissarisch verwaltet hat, zum neuen Schatzmeister gewählt. Norbert Andersch ist für den Kartenverkauf zuständig. Verdiente UHU-Mitglieder erhalten -insbesondere bei langer Mitgliedschaft- den UHU-Verdienstorden, der dem Dellbrücker Verdienstorden täuschend ähnlich sieht.

01.09.1991
Zur traditionellen UHU-Sommertour wird erstmals ein komplettes Schiff, die MS Siebengebirge, komplett gechartert; seitdem fährt der UHU unter Leitung von Otto Wasser alljährlich mit dem gleichen Schiff zum Unkeler Weinfest.

31.10.1991
Die KG UHU hat das Hänneschen-Theater für eine ganze Vorstellung angemietet; seitdem wiederholt sich dies jedes Jahr.

08.01.1992
Senatsempfang des Vorstandes im Hause Knippschild als traditioneller Einstieg in die Session mit Ordensverleihung und Dankeschön an die Senatoren für die geleistete Unterstützung. Danach restlos ausverkaufte Sitzungen der KG und Bombenstimmung, als wolle man sich für die Golfkriegs-Session entschädigen.

08.02.1992
Die Prunksitzung bestätigt diesen Eindruck; die KG UHU verkauft allein bei dieser Veranstaltung annähernd 1000 Pausenimbisse!

01.03.1992
Beim Rosenmontagszug „Et kütt wie et kütt“ bestückt die KG UHU den Festwagen Nr. 32 „ Dracula lebt“ ausnahmsweise mit Mitgliedern des Vorstand und nicht mit Senatoren. Auf diese Weise können einige UHU´s nach 20 Jahren und mehr Jahren Vorstandsarbeit erstmalig auf einem Rosenmontagswagen teilnehmen.

1991/92
In dieser Session wird der UHU auf Antrag des Vorstands und aufgrund einer damit verbundenen Satzungsänderung vom Finanzamt als „gemeinnützig“ anerkannt ( als eine von 3 dem Festkomitee angeschlossenen Gesellschaften). Diese Einstufung ist nicht unwichtig auch für das Spendenaufkommen der Gesellschaft.

10.07.1992
Erster großer Dämmerschobbe der KG UHU im Festzelt auf dem Adler-Sportgelände. Geladen sind Mitglieder und Freunde der Gesellschaft, benachbarte Vereine, sowie vor allem Karnevalisten und Krätzchensänger, die in den letzen Jahren beim UHU aufgetreten sind (u.a. De Drickes aus dem Selfkantgebiet, de Schöne un de Finge aus Belgien u.a.m.). Besondere Beachtungen finden der im Zelt aufgebaute Bierpilz, sowie die Korn-Schürreskarre; beides wird später bei anderen Gesellschaften kopiert verwendet.

09.10.1992
Erster Großer Gala-Ball des UHU-Senats in der Kölner Flora aus Anlass seines 20-jährigen Bestehens seit der Neugründung. Diese Veranstaltung geht als eine der festlichsten in die Vereinsgeschichte ein.

24.10.1992
Der Vorstand macht einen Ausflug ins Blaue (nach Höxter/Westfalen). Der Schütze Bum besetzt unterwegs eine alte Weserfähr-Kneipe, ersetzt den Gastwirt und übernimmt selbst die Bedienung zur Freude seiner UHU-Freunde.

07.11.1992
Bei der Generalprobe des Schnäuzerballetts für die Session 92/93 bei der Adler-Sitzung in der Gesamtschule Holweide wird erstmalig Dieter Theißen als neue „Tanzmarie“ eingesetzt und kommt auf Anhieb toll an.

24.01.1993
Große UHU-Prunksitzung im neugestalteten Kristallsaal der Kölner Messe als einmaliges Gastspiel. Ehrengast des Abends ist James Gitai aus Papua-Neuguinea (seine Mutter stammt angeblich aus Mama-Neuguinea!).

06.02.1993
Bei der Boore-Sitzung met Mädcher un Madämcher tritt -ebenso, wie bei der Herrensitzung- Vereinsdiener Stoppe mit einem riesigen Wildschweinkopf auf (damit der Präsident „die Sau abgibt“). Dank eigener Akteure wird erstmals beim Ausklang in der Lesehalle der Aula gute Musik und ebenso guter Umsatz gemacht (Uli Meißner jun. + Detlev Demond).

20.02.1993
Bei der Fründe un Frembcher-Sitzung am Karnevalssamstag versuchen einige Schulprojektoren mittels entsprechender Gäste unerkannt aus der Aula zu verschwinden. Die herbeigerufene Polizei braucht Schützenhilfe von UHU´s, um die entsprechenden Formulare richtig ausfüllen zu können.

22.02.1993
Beim Rosenmontagszug „Sinfonie in Doll“ zeigt die Gruppe 35 (UHU) mit dem Festwagen „Es liegt was in der Luft“ ein sehr buntes und ausgezeichnetes Bild. Noch bevor das „Sauwetter“ richtig losgeht, muss die Wagenbesatzung von (Vater) Werner Meyer auf Tochter Verena gewechselt werden (plötzlicher Magendurchbruch).

02/1993
Kurz vor Ende der Session wird in einer Persiflage des WDR-Fernsehens „ Jeck Drei“ die Eigelsteintorburg durch die Schnäuzer gestürmt, obwohl dieser „Stadteingang“ von den Blauen Funken „bewacht“ wird.

01.05.1993
Kurz vor Toresschluss und Umbau wird bei der J`UHU Familienradtour das „ Höttchen“ in Strunden gestürmt, nachdem vorher die Groov in Porz-Zündorf angefahren worden ist. Infolge des schlimmen Wetters übrnehmen die J`UHU´s einen „Taxischirmdienst“ von der Theke zur Toilette („ Kalte Pracht“). Helmut Neumann spielt passend zum Wetter einige Shanties auf seiner Ziehharmonika.

26/27.06.1994
Das alljährliche Karnevalistische Fussballturnier am Geißbock, veranstaltet von den Löstigen Paulanern wird bei der ersten Teilnahme der KG UHU von dieser auch bravurös gewonnen. Dies wird nur möglich im Zuge einer erheblichen Verstärkung durch mehrere Hölzgen, andere Landesligaspieler und durch drei Mitglieder des Vorstandes.

05.08.1993
Der Vorstand der KG Blau-Rot Köln-Dellbrück bedankt sich bei der KG UHU für deren Hilfestellung/Bürgschaft bei der Eintragung der KG Blau-Rot als „ordentliches Mitglied“ im Festkomitee des Kölner Karneval. Beide Vorstände sowie die Närrischen Insulaner verzehren in der Saunaklause kiloschwere Hämchen.

09.01.1994
Eine tolle Herrensitzung mit phantastischem Programm sieht einen „neuen Präsidenten“ Willi Hölzgen, der mit zwei neuen Hüftgelenken über die Bühne fegt. Er hat offensichtlich nicht nur seine beiden schweren Operationen gut überstanden, sondern auch seinen eigenen runden Geburtstag zwei Monate zuvor im Bergischen Löwen mit etlichen Überraschungsgästen (u.a. auch eine brasilianische Showgruppe)

11.02.1994
Erstmals beim J`UHU-Karnevalsfreitagsball (bzw. Anschließend auch bei der UHU- Sitzung met Fründe un Frembcher) tritt der Musikzug der Domstädter mit einer großen englisch/schottisches Kapelle auf; der Erfolg ist überwältigend.

14.02.1994
Erneut gehen eim Rosenmontagszug „Hokuspokus Kölsche Zauberei“ auch einige Schnäuzer in Uniform mit, daneben traditionell eine kostümierte Gruppe vor dem UHU-Festwagen: “Die magische Kugel“.

01.04.1994
Der 1. Vorsitzende kooptiert den Präses der J`UHUs, Thomas Ahrendt, in den Vorstand der Gesellschaft, damit auf diese Weise die J`UHU´s direkt im Vorstand vertreten sind.

27.04.1994
Dr. Bruno Wasser wird in die Findungskommission des Festkomitees berufen ( u.a. mit Ferdi Leisten, Bernd Assenmacher, Friedel Haumann) um die Nachfolge für den FK-Präsidenten Gisbert Brovot einen neuen geeigneten Kandidaten zu finden.

30.04.1994
Die J`UHUs veranstalten -statt der Radtour- einen Tanz in den Mai und stellen ein großes Zelt auf den Marktplatz. Der Abend wird ebenso ein riesiger Erfolg, wie der am Morgen danach stattfindende Jazz-Frühschoppen.

30.05.1994
Die KG UHU empfängt mit ihrem Vorstand den Gesamtvorstand des Festkomitees, sowie die Präsidenten der dem FK angeschlossenen Gesellschaften zum Präsidentenabend in das Restaurant Isenburg. Mit dieser Präsentation setzt der UHU uneinholbare Maßstäbe; der scheidende Festkomitee-Präsident Gisbert Brovot dankt es in froher Calvados-Runde bis zum frühen Morgen.

03.06.1994
Zweiter „ Großer Dämmerschobbe“ aus Anlass des 70-jährigen Bestehens der Gesellschaft. Mehr als 600 Personen folgen dem Ruf der UHU´s, viele Karnevalsprominente, bekannte Kräfte und über 30 Gesellschaften sind vertreten.

03/04.06.1994
Die KG UHU veranstaltet als Vorjahressieger das „Närrische Fussballturnier“ für Kölner Karnevalsvereine auf den Sportplätzen des SV Adler bzw. des SC Viktoria Köln (jetzt SCN Preußen Köln). Als „Stadionsprecher“ fungiert Stoppen Fritz Esser und hat die Lacher auf seiner Seite. Dank wirtschaftlich sparsamer Haushaltung kann den „3 kölschen Jungen“anschließend ein Überschuss von DM 8000.00 für deren sozialen Projekte überwiesen werden.

11.06.1994
Letzter, zehnter Dellbrücker Goldkapp des SV Adler( gestiftet vom Schütze Bum). Die UHU´s sind begeistert, weil sie wieder den letzten Platz erreichten; die J´UHU`s landen im Mittelfeld.

13.08.1994
Dr. Bruno Wasser führt für die J´UHU´s eine Stadtteilwanderung durch, die u.a. auch die NS-Ortsgeschichte berührt (Zwangsarbeitslager am Bensberger Marktweg etc.). Die Resonanz ist groß, die Nachfrage nach ähnlichen Veranstaltungen ebenfalls.

07.10.1994
Zweiter Großer Senatsball in der Kölner Flora mit tollen Einlagen und Shows.

22.10.1994
Die „vereinseigene“ Kneipe „Am Höttche“ feiert unter ihren Betreibern Claus Richrath und Markus Wirsching ihren (vorläufigen) Ausstand mit unzähligen UHU´s, J`UHUs, Senatoren, Schnäuzern u.a.

22.01.1995
Die Dellbröcker Boore-Sitzung nor för Häre besucht auch der Prinz von Bergisch Gladbach, Prinz Leo I (UHU-Mitglied Leo Mühr).

26.01.1995
Bei einer Ehrung des Ballettmeisters Peter Schnitzler im Ehrengardeturm tritt auf dessen Wunsch auch das Schnäuzerballett auf. Die Presse nennt dies eine „ Kostbarkeit aus der Praxis des Ballettmeisters“.

28.01.1995
Bei der Boore-Madämcher-Sitzung erhält der scheidende UHU-Literat Willi Dieper („Ein Liter“) aus der Hand des Festkomiteepräsidenten Hans Horst Engels den Verdienstorden des Festkomitees in Gold und übergibt sein Amt (kommissarisch) an den neuen Literaten Klaus Fischer („Halb Liter“). Am selben Abend wird UHU-Mitglied Leo Mühr im Bergischen Löwen in Bergisch Gladbach zum neuen Prinzen Leo I. von Bergisch Gladbach proklamiert. Da die Boore Schnäuzer infolge der eigenen Veranstaltung verhindert sind, werden sie bestens durch die Alt-Schnäuzer vertreten. Leo I. Springt ins 1. Häuschen rein und schwingt im vollen Ornat ebenfalls das Tanzbein.

07.02.1995
Der Solist des Divertissementchens, Klaus Weber, erhält in der Pause von Bruno Wasser einen UHU-Orden umgehängt, den er daraufhin während der ganzen 2. Abteilung auf der Opernhausbühne trägt.

08.02.1995
Wie schon mehrere Jahr zuvor ist der Elferrat der „3 Kölsche Jungen“ unter der Leitung von Köbes Schumacher erneut sehr stark von „Eulen“durchsetzt: Fritz Esser, Wib Mühr und Bruno Wasser sitzen neben Köbes Schumacher; Willi Dieper mimt den Literaten, Heribert Althoff ist „ Hans-Dampf-in allen Gassen“.

11.02.1995
Die als Vereinsdiener-Alternative engagierte Iris Bröse-Boog hüpft lebhaft über die Bühne des UHU-Prunksitzung im Congeßsaal der Kölner Messe. Den größten Applaus erhalten die P`UHU´s (Pampers-UHU´s), die erstmalig bei einer offiziellen Veranstaltung auftreten. Die Bläck Fööss führen gemeinsam mit den Schnäuzern den Booredanz auf. Walter Reinsch wirkt als (UHU) Solist.

24.02.1995
Bei der“ Internationalen J´UHU-Narrenparty“ in der vollbesetzten Aula treten die Höhner gemeinsam mit den irischen Galleons auf.

25.02.1995
Die Dellbröcker Boore-Sitzung för Fründe un Frembcher sieht neben einem runden Programm auch das Bergisch Gladbacher Dreigestirn mit Leo Mühr als Prinz Leo I. vor.

27.02.1995
Im Kölner Rosenmontagszug „Colonia ruft die Narren aller Länder“ stellt die KG UHU die Gruppe 16 mit dem Festwagen „ Narren-sicher“, auf dem ein Zebra-Steckenpferd und ein übergroßer Schnäuzer zu sehen sind; selbst der Baggagewagen zeigt einen Eulenspiegel. Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Schnäuzer- Balletts tritt die gesamte UHU-Mannschaft komplett im (teilweise geliehenen Schnäuzerkostüm) auf (Wagenbesatzung und Fußgruppe).

04.03.1995
Nach vielen Jahren findet das traditionelle Fischessen erstmals wieder am Samstag nach Aschermittwoch statt; mit dem Merheimer Hof wird eine gute Wahl getroffen (über 90 Teilnehmer).

01.04.1995
Die J´UHUs erlauben sich einen deftigen Aprilscherz und zeigen in einem leerstehenden Ladenlokal an der Dellbrücker Hauptstraße zum 01.04.95 die „Neueröffnung von Jörgs-Sex-Salon“an. Einige Passanten und Anwohner sind sehr empört.

30.04.1995
Erneuter Tanz in den Mai der J´UHU´s im Festzelt auf dem Marktplatz (wegen der großen Nachfrage ohne Abendkasse). Stoppe Fritz Esser wird zum Maikönig gekürt (Königin: Claudia Krudewig).

10.06.1995
Beteiligung der KG UHU am närrischen Fussballturnier der Höhenhauser Naaksühle ohne nennenswerten sportlichen Erfolg. Allerdings werden sowohl der Schiedsrichter (Willi Hölzgen), als auch der Stadionsprecher (Stoppe) und der Schütze des einzigen Tores beim Prominentenspiel (Bruno Wasser) von der KG UHU gestellt.

22.06.1995
Ausserordentliche Vorstandssitzung der KG UHU von 2/3 des geschäftsführenden Vorstandes um 12.00 Uhr im Cafe de la Paix gegenüber der Pariser Oper (Fritz Esser und Bruno Wasser).

02.09.1995
An der alljährlichen Schiffstour der KG UHU nach Unkel/Rhein zum dortigen Weinfest nimmt diesmal auch eine starke Abordnung aus Kelmis/La Calamine/ Belgien teil, die Karnevalsgesellschaft Lustige Brüder 1908 (Societe Carnevalesque Les Joyeux Freres 1908) mit Gaston Shöffers (Präsident) und Jacky Aussems (Exprinz). Auf Vermittlung von Helga und Hartmut Mertens, Kelmis/Belgien kommt in der Folge ein sehr reger Austausch und eine echte Partnerschaft zwischen den Lustigen Brüdern und der KG UHU auf.

16.09.1995
Bruno Wasser referiert bei den J´UHUs erneut über die Zeit des Nationalsozialismus in Dellbrück.

06.11.1995
Feier des Elften im Elften u.a. mit Fuhrmann und Kulik; haften bleibt das „Pullerbach-Lied“.

29.11.1995
Erster von mehreren Ortsterminen am Thielenbrucher Bahnhof(Museum, Saal). Der Vorstand der KG UHU sondiert die Lage, ob ein Wechsel in den geplanten Versammlungssaal möglich und zweckmäßig ist. Die geäußerten starken Vorbehalte des Vorstands bezüglich Ausstattung, Beheizung, Beschallung, Schall-und Wärmeschutz, sowie Bewirtung werden schon bald durch nachfolgende Presseberichte bestätigt.

07.01.1996
Bei der Häresitzung überrascht der Vereinsdiener Stoppen die Sitzungsbesucher und den Präsidenten Willi Hölzgen mit der Neugründung der längst untergegangenen Karnevalsgesellschaft „ Blau-Wiehs Holwick von 1934“ und zieht diese Masche durch die ganze Session.

25.01.1996
Beim „Schnäuzeressen“ im Merheimer Hof wird Uli Meißner als Kommandöres durch Hans Jürgen Köber abgelöst. Dat Pääd vürre (Fred Tillmann) wird nun von Werner Meyer, dat Pääd hingen (Gerd Happ) nun von Bert Heller „bestückt“; neuer Tanzoffizier in Nachfolge von Fritz Esser wird Bert Lünenbach. Alle „Neuen“ arbeiten sich innerhalb kürzester Zeit bestens ein.

27.01.1996
Zur offiziellen Verabschiedung von seinem Amt als Tanzoffizier erhält der Stoppe bei der Prunksitzung in der Kölner Messe vom Vorstand diverse sinnige Geschenke als Dankeschön für seinen großen Einsatz (u.a. den 1. Stopfen-Orden). Der Botschafter der Republik Polen, Dr. Andrzy Byrt. Amüsierte sich köstlich.

10/11.02.1996
Besuch einer starken UHU-Delegation gemeinsam mit den Ahl Kohgassern bei der „Fasent“ (Fastnacht) in Oberkirch/Schwarzwald auf Einladung der Narrenzunft Oberkirch; auch am sonntäglichen Fasentumzug wird seitens der KG UHU teilgenommen.

12.02.1996
Bei einer ganz normalen Monatsversammlung der KG erscheint eine große Karnevalsabordnung aus La Calamine/Belgien in vollem Ornat mit Prinz, Pagen, Hofnarr und Kinderdreigestirn. Wie so oft in vielen Jahren zuvor begleitet Theo Häck (jun.) die Monatsversammlung mit seinem Ziehharmonikaspiel und trägt damit erheblich zur Stimmung an den UHU-Abenden bei.

17.02.1996
Die Strassensitzung des Festausschusses Dellbrücker Dienstagszug am Karnevalssamstag wird turnusgemäß von der KG UHU geleitet. J´UHU-Präses Tünn Ahrendt hat alles im Griff und erhält allseitiges Lob für seine Leistungen.

19.02.1996
Bei der Beteiligung am Rosenmontagszug „Typisch Kölsch“ stellt die KG UHU den Festwagen 29 „Steuerreform“. Der Festwagen wird vom Vorstand bestückt, die Fußgruppe besteht aus der „ Themengruppe“ sowie dem Tanzpaar des Schnäuzerballetts. Als Treffpunkt wird erstmals nicht das „Haus Kremer“, sondern der „ Kaiser Wilhelm“ gewählt.

01.04.1996
Die J´UHU´s veräppeln erneut die Bevölkerung mit einem Aprilscherz: Diesmal mit einem angeblichen Konzept zur „Verkehrsberuhigung auf der Dellbrücker Hauptstraße“.

19.04.1996
Thomas Ahrendt wird bei der Jahreshauptversammlung der J´UHUs als Präses durch Thomas Forst abgelöst.

30.04.1996
Tanz in den Mai der J´UHUs erstmals in der Aula mit der Wahl des Maikönigspaares Türtscher/Thaleb.

11.05.1996
Der Schnäuzerkommandöres Hans Jürgen Köber feiert als amtierender Schützenkönig von Poll eine (fingierte) deftige Boorehuhzick unter tatkräftiger Beteiligung von zahlreichen UHU´s. Originalton Bruno Wasser: „Je oller un doller, desto voller die Poller“.

01.06.1996
Plötzlich und unerwartet stirb der langjährige Generalmusikus der KG UHU und des Dellbröcker Boore Schnäuzerballetts, Ehrenratsherr Theo Häck jun. Und hinterlässt eine Lücke im Musikleben des Vereins.

06.10.1996
Eine Abordnung des Vorstands überbringt der belgischen Partnergesellschaft Les Joyeux Freres 1908 die besten Grüße der Gesellschaft zu ihrem 8 x 11= 88-jährigen Jubiläum; Heiner Mühr gleichzeitig auch die des Festkomitees Kölner Karneval.

26/27.10.1996
Vorstandstour der KG UHU nach Lüttich/Belgien( als ausgesprochene Spartour in Anbetracht der schwachen Kassenlage und bei erheblicher Eigenbeteiligung).

02.12.1996
Beim traditionellen „Avents-Ähze-Esse met Kääze un Mötze“ bringt der krakelige Nikolaus mit seinem 3- Zentner „Schneeflöckchen“ eine bekannte jüngere Episode um ein eingestürztes Gierather Fachwerkhaus in die Verse : „Do hätt sech su en Nühmannskraat, mem Rügge jejen dat Huus gelaaht! Un zom Schreck vun denne alle, iss dat Huus dann ömjefalle!“

12.01.1997
Bei der Häresitzung überrascht der Vereinsdiener Stoppe die Sitzungsbesucher mit einem Elferrat, der ausnahmslos mit Masken des Stoppen-Konterfeis vor dem Gesicht aufzieht.

25.01.1997
UHU-Prunksitzung im Congreßsaal der Kölner Messe mit dem Besuch des Kölner Dreigestirns, den Gebrüdern Thomas und Werner Brauckmann, sowie deren Schwager Georg Holl (Jungfrau Schorchi), die z.T. In der Nachbarschaft des Dellbrücker FDD-Präsidenten Helmut Kauß in der Talstraße wohnen. Die letzten Jecken verlassen erst gegen 6.30 Uhr den Saal.

01.02.1997
Bei der Boore-Sitzung mit Mädcher un Madämcher treten die Schnäuzer erstmalig mit den „Hilligen Knäächten un Mägden“ auf und tauschen sogar die Mariechen. Die gute Freundschaft, die sich noch während der Session bildet, mündet in dem Wortspiel: “Hillige Boore un Madämcher“.

10.02.1997
Beteiligung der KG UHU am Kölner Rosenmonatgszug: „Nix bliev wie et es - aber wir werden das Kind schon schaukeln“ mit der Gruppe 28: „Oskars Märchenstunde“. Erstmals nehmen seitdem 5 Schnäuzer -neben den sonstigen Kostümierten- am Zug teil.

01.04.1997
Die J´UHU´s haben sich diesmal für ihre derben Aprilscherze die eigene Muttergesellschaft ausgesucht: Angeblich haben sich „e paar Häre vum Vürstand wie die Kesselflicker gezänk un janz gewaltig övverworfe“ (so die J´UHU´s in einem Rundschreiben an alle UHU-Mitglieder): D´r UHU litt zwor nit op de Dudelad, ävver wie mer süht, es et wirklich nüdich, dat sich jetz, en schwere Zigge, all Üle zo dä usserplanmäßije Versammlung zesammefinge. Doröm bedden mer beleerich all Üle un Jung-Üle vum J´UHU am Dienstag, 01.04.1997 öm 20.00 Uhr en uns Vereinslokal Dellbröcker Hoff zu kumme, domet m´r-zom Zackerblitz noch emol- dä UHU widder an´t fleje krijje. Sid esu jot un loht uns nit hange!“ Annähernd 20 Mitglieder glauben den Unfug und erscheinen um schlichtend einzugreifen.

30.04.1997
Tanz in den Mai der J´UHUs, zum zweiten Mal in der Aula der Realschule. Die Veranstaltung wird allen Unkerufen zum Trotz ein voller Erfolg der J´UHUs; nicht zuletzt durch das Mitwirken von Linus, bekannt durch den Talentschuppen im Tanzbrunnen. Margarete Dieper und Mario Edelmann werden zum Maipaar 1997 gekürt.

01.05.1997
Bedingt durch den „Tanz in den Mai“ am Vorabend erneut keine UHU-Radtour.

28.06.1997
Der Sportverein Adler Dellbrück feiert sein 75jähriges Jubiläum in der Aula der Realschule. Großes Gelächter setzt ein, als der 1. Vorsitzende des SV Adler, Helmut Breuer, von der KG UHU, neben einer massiven Adlerfigur auch eine Weissadler-Gummigesichtsmaske erhält. Nach kurzer eigener Anprobe stülpt Breuer die Gummihaut dem soeben in Empfang genommenen Massivadler über.

16.08.1997
J´UHU-Sommerfest unter dem (erneuten) Motto : „Bayerischer Abend!“ Weizenbier vom Fass, deftige „Schmankerl“ von Mama Retzlaff und för jede Ahl en Lebkuchenhätz.

30.08.1997
Der TV Dellbrück lädt ein zu „ Dellbrück verein(t)!“ Im Stile des inzwischen nicht mehr veranstalteten Goldkapp des SV Adler (um den „Schütze Bum-Gedächnispokal“) zieht die KG UHU mit etlichen Unterabteilungen ins Dellbrücker „Stadion“ an der Mielenforster Strasse ein; für die ganz Dummen sind eigens dafür gefertigte Hinweisschilder gedruckt worden; jeweils ein sog. Schilderträger erklärte den Zuschauern, worum es geht: so heißt es z.B.: Sportabteilung KG UHU
Formationstanz
Pferderennsport
Funktionäre.
Den stärksten Applaus erhält die sog. „ Fan-Gruppe“, die als Cheerleader-Formation verkleidet ist.

08.10.1997
„Kulturabend des Senats“. Den Abend nützen der Senat und der Vorstand der Gesellschaft, um dem Senatspräsidenten Uli Remmel für seine 25jährige Senatspräsidentschaft gebührend zu danken. Das Restaurant im Messeturm erscheint als geeigneter Ort, um dem dienstältesten Senatspräsidenten im Kölner Fasteleer ein aufrichtiges Dankeschön zu sagen !

08.11.1997
Beginn der Feierlichkeiten zum 175jährigen Jubiläum des FK Kölner Karneval und gleichzeitigem Jubiläum zur 750jährigen Wiederkehr der Grundsteinlegung zum gotischen Dom mit einem Pontifikalamt im Hohen Dom. Die KG UHU ist mit einer kleinen Abordnung vertreten; der UHU-Plaggen kommt bestens zur Geltung, weil Fahnenträger Gregor Hennecke sich bei allen Pressefotos wohl in Szene zu setzen weiß. Auf diese Weise erscheint die KG UHU erstmalig in der Kölner Kirchenzeitung! (Amen)

08.11.1997
Freundschaftsbesuch der KG UHU bei der Prunksitzung der belgischen Partnergesellschaft Lustige Brüder 1908 in Kelmis (Societe Carnevalesque Les Joyeux Freres) durch die Vorstandsmitglieder Dr. Bruno Wasser und Fritz Esser nebst Damen und Begrüßung des belgischen Prinzen Willy III mit den Pagen Vera und Alexandra, dem Schatzmeister Jose´und dem Hofnarren Bruno.

08.11.1997
Das Dellbrücker Boore-Schnäuzer Ballett kritt e neu Zebra. Das alte Pferd : „Fred das Zweite“ wird, nachdem es bereits einige blanke Stellen am Fell gezeigt hat, in den wohlverdienten Ruhestand geschickt. Erstellt vom Gestüt „Nähstube Bornheim“ und gesponsert von der Tupperware Bezirkshandlung „Veronika Meyer GmbH Köln-Ost“ wird das neue Zebra aus dem Hause „Trevira-2000-Line“ von Veronika und Werner Meyer an die Schnäuzer bzw. an Bert Heller übergeben.

22.11.1997
Am 65. Geburtstag von Otto Wasser wird dieser mit einer List ins Werk I (Knippschild) gelockt. Dort erwartet ihn nicht nur eine größere UHU-Gemeinde, seine Familie und ein Saxophon-Spieler, sondern auch der Präsident des Bundes Deutscher Karneval, Franz Wolf, der ihm ob seiner Verdienste um diese Gesellschaft, den Kölner und deutschen Fastelovend-Verdienstorden des BDK in Gold verleiht.

23.11.1997
Vier wackere Kämpen des Schnäuzer-Balletts treten in der „April Hailer Show“ des ZDF als Fernsehballett, als sog. „Hailer Boys“ auf und verkaufen sich dabei prächtig. Die Auftrittskünstler sind Jürgen Köber, Dieter Theißen, Norbert Andersch und Fritz Esser.

29.11.1997
Einladung der KG Blau-Rot an den gesamten Vorstand der KG UHU nebst Damen zu einer „etwas anderen Dombesichtigung“ (über die Gesimse und Dachreiter der Kathedrale und in die Dombauhütte).

07.01.1998
Empfang des Vorstands für den Senat der KG im Werk I. Den Senatspräsidenten Uli Remmel erwartet eine besondere Überraschung: lt. Vorstandsbeschluss zeigt der diesjährige Sessionsorden sein unverwechselbares Konterfei mit markantem Profil, qualmender Pfeife, Wanderhose und dem Sessionsslogan: „Uli´s Senüle-Show“mit dem Hinweis: 25 Jahre (auf die Länge seiner Amtszeit beim UHU).

10.01.1998
Bei der Prinzenproklamation des FK im Gürzenich ist der halbe Vorstand der Gesellschaft vertreten. Kurt Richter, Jürgen Köber und Klaus Fischer „sondieren schon mal die Lage“. Unter den insgesamt 23 Tanzpaaren, die als Höhepunkt der Proklamation in einem Gruppentanz gemeinsam auftreten, hat Ballettmeister Peter Schnitzler auch das Tanzpaar des Schnäuzer-Balletts mit „eingebaut“( also nehmen 22 Damen und 24 Herren teil!).

11.01.1998
Dellbröcker Boore-Sitzung nor för Häre in der Aula der Realschule. Eine neue Variante bezüglich Vereinsdiener: Stoppe mit seinem 2,09 m-Stift Eddi Enkler.

20.01.1998
Festkommers der Roten Funken zum 175jährigen Bestehen. Präsident Willi Hölzgen vertritt die Gesellschaft im Hotel Maritim. 

24.01.1998
Dellbröcker Boore-Sitzung met Mädcher un Madämcher in der Aula. Bedingt durch die Verspätung der Bläck Fööss marschiert Bernd Stelter gemeinsam mit den Schnäuzern auf und hält seinen Vortrag mit federgeschücktem Dreispitz eines Schnäuzers. In Anbetracht dieses Gags ernennt ihn Willi Hölzgen zum „Leutnant der Hannutzen“ - wat immer dat och sin mag!

04.02.1998
Festveranstaltung der 3 Kölschen Junge im Satory: Elferratsmitglied Dr. Bruno Wasser, sowie Willi Dieper und Heribert Althoff überbringen die Grüße der Gesellschaft zum 25. Bestehen der 3 Kölsche Junge unter Köbes Schumacher.

09.02.1998
Jubiläums-Festkommers des Festkomitees Kölner Karneval im Gürzenich. Der Vorstand der KG UHU ist stark vertreten.

12.02.1998
1. Vernissage der KG UHU in den Räumen der Dellbrücker Volksbank mit einem einzigen Ölbild, das der Vorsitzende in der Toskana erworben hat. Zwei kölner Künstlerinnen, Annelore Michelfelder und Petra von Haehling-Wasser, aktualisieren die ruhige Gebirgslandschaft mit See durch den (gemalten) Untergang der Titanic, sowie durch einen Schnäuzerkopf, der völlig überproprtioniert über den Gebirgskamm hinauslugt. Die Vorstellung des Bildes in der Volksbank übernimmt als (vermeintlicher) Kunstkritiker Dr. Klaus Fritze, der die Schäuzer bereits mehrfach abgelichtet und im Bus begleitet hat. Seine entscheidende Redewendung erreicht auch die stärkste Lachsalve: „Das Bild besteht aus drei Teilen, dem Inneren, dem Äußeren und dem Hinteren“.

14.02.1998
Prunksitzung der KG UHU im Congreßsaal der Kölner Messe. Neben dem Kölner Dreigestirn erhalten auch die Paveier aus Anlass ihres 15jährigen Jubiläums einen originalen Paveier-Hammer (zum Pflasterstein-Verlegen), sowie einen entsprechenden Knieschoner aus Gummi. Uli Remmel wird in Anbetracht seines 25jährigen Senatsjubiläum zum „Senatspräsidenten auf Lebenszeit“ ernannt. Erstmals spielt auch die „Calvados-Bruchbänd“ während einer Prunksitzung auf.

21.02.1998
Dellbrücker Straßensitzung am Karnevalssamstag. Auf dem Schulhof der Schule Thurner Straße treten erstmals die Nachwuchsschnäuzer („ Dellbröcker Pänz“) der Katholischen Grundschule Thurner Straße öffentlich als „Mini-Schnäuzer“ auf. Eddi Enkler und Üle Hennes vom UHU (Alt-Schnäuzer), sowie Monika Dicken, Konrektorin, Frau Richenhagen (Lehrerin) und Frau Kapp (Elternvertreterin) von der Schule Urnenstraße haben mit den Erst-und Zweitklässlern monatelang für diesen Auftritt geprobt.

23.02.1998
Kölner Jubiläums-Rosenmontagszug „Fastelovend und Dom im Juiläumsfieber“ mit der Beteiligung der KG UHU , sowie 5 Schnäuzern. Der Festwagen mit großem Bundesadler wird mit dem Präsidenten, dem Vorsitzenden, sowie mit Senatoren bestückt. Die Wagenbesetzung ist ebenso wie die zugehörige Fußgruppe in Kutscherkostüme gekleidet. Prächtige Stimmung auch auf der UHU-eigenen Tribüne am Appellhofplatz, bestens moderiert von Jürgen Köber im Verein mit Heiner Mühr.

14.03.1998
Einige ältere UHU´s( Vorstandsmitglieder) treffen die alten (Dellbrücker-) Preußen in der Gaststätte Neumann in Holweide, unter ihnen Lörings Jean, Hans Habig und viele andere mehr. Gleichzeitig wird der 75. Geburtstag des legendären Paffraths Jean nachgefeiert.

15.03.1998
Frühschoppen bei Röhms als kleines Dankeschön für die Ersteigerung der Schnäuzer Parodie-Bildes auf der Vernissage.

21.03.1998
50 Jahre Ahl Kohgasser, Heimatverein Köln-Dellbrück e.V. mit starker Beteiligung aus der Partnerstadt Oberkirch (Schwarzwald) und der KG UHU. Der 1. Vorsitzende überreicht den Kohgassern eine große Pappkuh als Jubiläumsgeschenk.

01.05.1998
Nach mehrjähriger Verschnaufpause startet (25 Jahre nach der ersten UHU-Familien-Rad-Rundfahrt) erneut eine Mai-Radtour, diesmal organisiert von den J´UHUs. Etwa 50 Teilnehmer stehen für einen tollen Erfolg; davon sind Willi Dieper, Herbert Selbach, Uli Meißner und Frtz Esser diejenigen, die von Anfang an dabei waren.

12.05.1998
Steuerliche Betriebsprüfung der KG UHU in den Räumen des Steuerberaters Manfred Faber, Bergisch Gladbach, durch das Finanzamt Köln-Ost. Insgesamt verläuft die Prüfung zufriedenstellend; lediglich an den Schnäuzertouren gibt es was zu mäkeln; einige Tausend DM an Mehrwertsteuer nachzuzahlen.

02.06.1998
Die KG UHU erhält per Post vom Festkomitee Kölner Karneval den ablehnenden Bescheid zur Bewerbung der Gesellschaft um die Gestellung des Dreigestirns 1999. Daraufhin treffen sich am

24.06.1998
die Kandidaten Kurt Richter, Jürgen Köber und Klaus Fischer mit dem 1. Vorsitzenden Dr. Bruno Wasser im Guiness-Pub in der Venloer Straße und besaufen sich, ob dieser großen Enttäuschung.

05.07.1998
Senatspräsident Uli Remmel feiert im Bayer-Casino seinen 60. Geburtstag und verteilt Uli-spezifische Orden an die Gäste.
09. bis 11.10.1998
Die Schnäuzer-Jahrestour führt gemeinsam mit den Ahl-Kohgassern zu den Freunden nach Oberkirch/Schwarzwald.

16.10.1998
Die (noch dreigestirnlose) KG UHU beginnt die Jubiläumssession mit einem „ Großen Dämmerschobbe“ im Zelt auf dem Dellbrücker Marktplatz. Etwa 800 geladene Gäste aus Gesellschaft, Karneval und Politik amüsieren sich über ein buntes, weitgehend nicht karnevalistisches Programm.

17.10.1998
Das UHU-Wochenende setzt sich fort mit einem großen Oktoberfest der J´UHU´s, das komplett ausgebucht ist und ebenfalls im Zelt stattfindet.

18.10.1998
Jazzfrühschoppen am Tag darauf rundet die Sache ab. Hier gibt es mittels Torwandschießen ein Auto zu gewinnen. Das Fahrzeug wechselt allerdings nicht den Besitzer.

26.10.1998
Das Boore-Schnäuzerballett tritt in anderer Montur im Museum des Thielenbrucher Bahnhofs als „Waggon-Schieber-Ballett“auf. Anlass ist der runde Geburtstag des KVB-Direktors Dr. Meyer.

03.11.1998
Ein Anruf, spätnachmittags, aus dem Festkomitee elektrisiert den 1. Vorsitzenden: Ob die UHU-Dreigestirnskandidaten ggfs. Noch (oder besser wieder) zur Verfügung stehen würden? Hintergrund ist der Rückzug des gesamten designierten Dreigestirns Günter Clotten, Rüdiger Becker und Heinrich Wittemann vom Reiterkorps Jan von Werth, wegen Erbstreitigkeiten im Hause Clotten.

05.11.1998
Definitve Zusage des Festkomitee-Vorstands an die UHU-Kandidaten bei einem konspirativen Treff im Dorint-Congeß-Hotel. Anschließend werden die Beteiligten im Jamson, dem irischen Pub in der Ehrenstraße, von einem riesigen UHU-Troß völlig überrascht. Sie lassen sich dort und später im Werk II bei Knippschilds bis zum frühen Morgen gebührend feiern.

06.11.1998
Berühmter „Nick-Abend“ (diesmal Nachmittags) beim Oberbürgermeister der Stadt, Norbert Burger. Der OB nickt tatsächlich zustimmend: Ein Riesenaufgebot von Presse- und Fernsehreportern überfällt das designierte UHU-Dreigestirn noch im historischen Rathaus.

07./08.11.1998
In einem Crash-Kurs im Altenberger Hof von Altenberg wird dem designierten Dreigestirn und dem UHU-Vorsitzenden der noch abzuschließende Vertrag mit dem Festkomitee, sowie sämtliche Bedingungen und Regularien der Amtszeit eines Kölner Dreigestirns nahegebracht. Für die begleitenden Ehefrauen ist ein Begleitprogramm vorbereitet worden.

09.11.1998
Bei der Montagsversammlung im Vereinslokal Dellbrücker Hof bereiten die UHU´s dem designierten Dreigestirn Kurt IV( Kurt Richter), Bauer Jürgen (Jürgen Köber) und Jungfrau Claudia (Klaus Fischer) nebst Prinzenequipe einen überwätigenden (Fackelzug-)Empfang; ein WDR-Fernsehen ist ebenfalls anwesend.

11.11.1998
Der große Augenblick ist gekommen: Zuerst unterschreibt das neue Dreigestirn gemeinsam mit dem Festkomitee-Vorstand im Hansasaal des historischen Rathauses beim Oberbürgermeister Dr. Norbert Burger die vorbereiteten Verträge und begrüßt dann die geladenen Gäste und Ratsmitglieder. Dann gilt es, sich dem närrischen Volk auf dem Altermarkt zu präsentieren. Die Drei machen ihre Sache ausgezeichnet, geben mit ihrem einheitlichen Outfit (Anzug, rote Krawatte, UHU-Mütze, Schnäuzer-Schal) ein markantes Bild ab und gefallen dem schunkelnden Volk und den Fernsehzuschauern durch ihre gewinnende, natürliche und sympathische Art. In der wahnsinnig kurzen Zeit von 5 Tagen seit ihrer Ernennung haben die 3 UHU-Kandidaten sehr viel erreicht.

10.12.1998
In der Dellbrücker Volksbank wird eine neue CD vorgestellt, die aus Anlass des UHU-Jubiläums herausgegeben worden ist und gemeinsam mit den Paveiern produziert wurde. Interpreten und Solisten sind die Paveier, die Bläck Fööss, Fritz Esser(Stoppen), Dieter Theißen und Mitglieder des Schnäuzer-Balletts, des Senats und des Vorstands. Die aufgenommenen Stücke stammen durchweg aus der Feder von UHU´s, insbesondere von Theo Häck sen. Und von Fritz Esser. Ein aktualisiertes „Dreigesteens-Leed“ rundet das ganze ab.

09.01.1999
Proklamation des Kölner Dreigestirns 1999: Prinz Kurt Richter, Bauer Jürgen Köber, Jungfrau Klaus Fischer (Claudia)

1999
Gründung der Schnäuzer-Pänz

1999
Das Dellbröcker Boore-Schnäuzer-Ballett erringt den närrischen Oskar als beste Tanzgruppe

13.01.1999
Erste UHU-Weechtersitzung

2000
Dieter Friedmann wird Erster Vorsitzender. Sein Vorgänger Dr. Bruno Wasser wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

2002
Die KG UHU feiert 3 Veranstaltungen im Thielenbrucher Bahnhof. Eine vierte wurde gerichtlich untersagt.

12.01.2003
Erste UHU-Sitzung in der Forum der Gesamtschule Köln-Holweide

22.5.2006
Auf der Jahreshauptversammlung wird Michael Hebbinghaus als Kate-Ül zum Nachfolger von Norbert Andersch gewählt.

2006
Georg Blum wird zum neuen Senatspräsidenten gewählt und ist damit Nachfolger von Uli Remmel, welcher den Senat von der Gründung 1972 bis 2006 geführt hat.

2007
Veränderungen im Vorstand: Frank Udelhoven wird neuer Geschäftsführer/Schriftführer, Axel Wölk wird Pressesprecher und Ulrich Klein Beirat/Bewirtung

2008
Erster Senats - Golf - Cup im Golfclub Schloss Georghausen e.V.

11.02.2010
Das Tanzpaar der Dellbröcker Boore Dieter Theissen und Bert Lünenbach erringt bei der Wahl zum besten Tanzpaar den 4. Platz

12.02.2010
Da das erstplazierte Tanzpaar der Bürgergarde Blau-Gold zu Gunsten der Schäuzer zurücktritt erhält das Tanzpaar der KG UHU den 3. Preis

25.05.2010
Rainer Ott wird neuer Präsident der KG UHU als Nachfolger von Willi Hölzgen. Dieser wird zum Ehrenpräsident ernannt.

05.03.2011
Erste Üle-Party am Karnevals-Samstag

21.10.2011
Erster UHU-Kneipen-Kultur-Abend U.K.K.A mit Wickky Junggeburth

22.05.2012
Auf der Jahreshauptversammlung wird Dirk Königs zum neuen Schatzmeister ernannt. Sein Vorgänger Thomas Forst wird Ehrenratsherr der Gesellschaft.

04.01.2013
Proklamation des Kölner Dreigestirns 2013 mit dem Schatzmeister der KG UHU Dirk Königs als Kölner Bauer

July 2013
Das Üle-Blättche der KG UHU erscheint nach 38 Jahren erstmals im neuen Format und Layout

15.01.2014
Aufzeichnung der UHU-Mädchensitzung im Großen Sartory-Saal durch das ZDF

31.01.2014
Einladung aller Mitglieder zum Geburtstag der KG UHU in Knippschild's Vivere

08.02.2014
Auf der Prunksitzung tritt der Vorstand der KG UHU auf und zeigt den Traditionstanz der Gesellschaft als Vorstandstanz

21.02.2014
UHU Häresitzung erstmals an einem Freitag abend

27.02.2014
Ausstrahlung der UHU/ZDF Mädchensitzung um 20:15 Uhr

05.02.2014
Pressefrühschoppen im Werk 2, Tanzpaar Ralf Meissner und Ingo Baum, Leiter der Gruppe Ralf Fischer

02.06.2016
Veränderungen im UHU-Vorstand: Ralf Fischer löst Dieter Theissen als Kommandöres des Dellbröcker Boore-Schnäuzer Ballett ab. Die "Thring vun d'r Kohjass" hatte die Schnäuzer seit 2008 geleitet.

25.10.2014
Jubiläumsfeier 90 Jahre KG UHU Karnevalsmuseum Maarweg 2015 Neues Tanzpaar im DBSB: Ingo Baum als Marie-Louise von der Kemperwiese und Ralf Meissner als Tanzoffizier

31.01.2015
Erste Prunksitzung in der neu renovierten Flora

15.06.2015
Georg Blum wird zum 1. Vorsitzenden der Gesellschaft gewählt. Sein Vorgänger Dieter Friedmann wird zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

06.06.2016
Herbert Selbach übergibt nach 40 Jahren das Amt des Kassenprüfers an Bernhard Wilhelm
 
row1-termine
blockHeaderEditIcon

Termine 2017

Montagsversammlungen 
im Vereinslokal Werk 2

02. Oktober 2017 - 20.00 Uhr +
06. November 2017 - 20.00 Uhr +
04. Dezember 2017 - 20.00 Uhr

row1-uele-blaettchen
blockHeaderEditIcon
Karnevalssitzung Köln
row7-footer-adresse
blockHeaderEditIcon
Karnevalsgesellschaft UHU von 1924 e.V. Köln-Dellbrück
Anschrift der Geschäftsstelle: Humperdinckstraße 2a • 51069 Köln-Dellbrück
Hotline: 0221 - 68 00 573 • Telefax: 02174 - 748 499 • E-Mail: info@kguhu.de
row8-copyright-frudod
blockHeaderEditIcon
Bitte beachten Sie, Logo und Schriftzug sind eingetragene Wort-/Bildmarken (®) beim Deutschen Patent- und Markenamt. Die Verwendung der Wort-/Bildmarken bzw. Weitergabe an dritte Personen ist ohne Zustimmung der Karnevalsgesellschaft UHU von 1924 e.V. Köln-Dellbrück unzulässig.

CMS + Programmierung + SEO/Pflege: frudod gmbh - www.frudod.com | Webdesign Köln
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail